Games.ch

Rory McIlroy PGA Tour - Test

Neuer Name, neue Klasse?

Test Video Stefan Tschumi getestet auf PlayStation 4

Welcher Fan des digitalen Golfsports erinnert sich nicht mehr an die Tiger Woods PGA Tour Franchise von EA Sports... Es war eine gute Zeit in welcher die Golfsimulation mit den zwei letzten Ausgaben ihre Höhepunkte erlebte. Von nun an tritt die Franchise mit einem neuen Namen auf. Was die Simulation taugt, verraten wir im Review.

Der Neue ist gefunden. Und damit meinen wir nicht den neuen König unter den Golfsimulationen, sondern der neue Namensgeber für die "PGA Tour"-Franchise von EA Sports. Rory McIlroy heisst dieser und ist niemand geringeres als der aktuelle Superstar des Golfsports. Er ist der Mann, der sich anschickt, das Erbe von Tiger Woods zu übernehmen. Nicht nur bei EA Sports. Dieser Mann gewann letztes Jahr mit seinem Team den legendären Ryder Cup. Und damit wollen wir den realen Sportler McIlroy verlassen und uns auf die digitale Version dessen konzentrieren.

Screenshot

Mit "Rory McIlroy PGA Tour" schickt EA Sports die neuste Golfsimulation aus dem Hause an den Start. Von vielen Golffans sehnlichst erwartet, präsentiert sich das Spiel aufgefrischt. Im Vorfeld machte besonders "The Night Club" von sich reden. In diesem Modus tritt man nicht mehr auf den bekannten Golfplätzen an, sondern stellt sich den ganz grossen Gegnern auf Fantasie-Plätzen. 170 Challenges warten. Triumpfe werden mit Boosts belohnt. Dieser Modus ist wohl das Beste, was "Rory McIlroy PGA Tour" zu bieten hat. Wenn ihr euch fragt, was denn so die Challenges sind, so geben wir euch ein Beispiel: Ihr steht am Abschlagpunkt und seht einen Kreis auf dem Green. Diesen gilt es nun zu treffen. Schafft ihr dies, punktet ihr. Die Beleuchtung in diesem Modus ist speziell. Klar, er ist ja auch in der Nacht angesiedelt.

Screenshot

Die Grafik ist zudem auch ganz gut, wenn auch nicht überragend. EA Sports setzt auf die aus der ""-Reihe bekannte Frostbite-Engine 3. Diese sorgt dafür, dass mehr Details denn je zu sehen sind. Dies bezieht sich nicht nur auf die Kurse, sondern auch auf die Zuschauer. Jedoch hat man auch Kantenflimmern. Das passt so gar nicht ins aktuelle Game-Zeitalter. Schade. Wenn wir aber gerade noch bei "Battlefield" sind, so sei gesagt, dieses Spiel verbindet sich mit dem neusten Golfableger von EA Sports. Yep, richtig gelesen. Für die Golfer bedeutet dies, dass zum ersten Mal von einem Flugzeugträger abgeschlagen werden kann. Gelungene Neuerung, wenn auch nur eine Spielerei.

Kommentare