Games.ch

Scarlet Nexus - Vorschau / Preview

Wenn „Code Vein“ und „Akira“ aufeinandertreffen!

Vorschau Video olaf.bleich

Verrückte Kreaturen, abgedrehte Superkräfte und feuriges Teamwork: Was steckt hinter dem "Brainpunk"-Abenteuer "Scarlet Nexus"? Wir sprachen mit den Entwicklern und liefern euch alle Infos zu dem für 2021 geplanten Action-Rollenspiel.

"Scarlet Nexus" wird als "Brainpunk"-Abenteuer deklariert. "Brainpunk"? Wir alle kennen "Cyberpunk", aber was soll bitte "Brainpunk" sein? In "Scarlet Nexus" sind die Menschen immer und überall miteinander vernetzt. Technologie und Verstand arbeiten hier also zusammen - deshalb "Brain". Der Begriff "Punk" bezeichnet auf der anderen Seite den Aspekt der Rebellion und der Andersartigkeit.

Screenshot

Diese kommt etwa durch die auf die Stadt New Himuka einbrechende Monster-Invasion durch die "Others" - auf Deutsch "die Anderen" - ins Spiel. Sie tauchen immer wieder wie aus dem Nichts auf, und deshalb gibt es das sogenannte OSF ("Others Suppression Force"), dem sich auch Yuito Sumeragi anschliesst. Der Sohn des Stadtgründers tritt zu Beginn des Spiels den Dienst an der Waffe an.

Bei einem Blick auf die Bilder könnte man jetzt meinen, dass sein Schwert die wichtigste Waffe im Kampf gegen die "Anderen" sei. In Wirklichkeit aber ist es sein Verstand, denn Yuito nutzt Psychokinese und schleudert kurzerhand Busse und andere Objekte durch die Luft.

Die Macher von "Scarlet Nexus"

Hinter "Scarlet Nexus" stecken kreative Köpfe wie beispielsweise Director Kenji Anabuki, der etwa an der "Tales of"-Serie mitarbeitete, sowie Produzent Keita Iizuka, der zuletzt bei "Code Vein" die Fäden zusammenführte. Als Inspirationen für "Scarlet Nexus" nannten die beiden unter anderem die Manga-Serie "Cyborg 009" und den Anime "Akira". Für das Design der Spielwelt dagegen greift man auf die Realität zurück und orientiert sich am Japan der 1990er-Jahre.

Screenshot

Keita Iizuka erklärt: "Die Spielwelt entfaltet sich, je weiter du in der Geschichte vorankommst - Stück für Stück. Es wird also nicht nur die Stadt geben, sondern auch andere Orte wie beispielsweise eine verlassene Baustelle oder auch Schneegebiete." Allerdings ist "Scarlet Nexus" kein Open-World-Spiel, sondern erzählt seinen Plot vergleichsweise geradlinig. Damit das nicht zu eintönig wird, erhalten die Nebencharaktere zusätzliche Neben-Quests, in denen ihr tiefer in die Geschichte hinter "Scarlet Nexus" einsteigt.

Kommentare