Games.ch

Snipperclips Plus - Test

Wie schneidet der Papier-Puzzler ab?

Test Video Beat Küttel getestet auf Nintendo Switch

“Snipperclips - Zusammen schneidet man besser ab” war ein Switch-Launch-Titel, von dem viele Gamer gar nicht viel mitbekommen haben. Völlig zu Unrecht, denn auch neben dem neuen “Zelda”, auf das sich damals die ganze Aufmerksamkeit konzentrierte, hatte der ungewöhnliche Puzzle-Schnipsler einiges zu bieten. Mit einem ungewöhnlichen Grafikstil, innovativem Gameplay und einem klaren lokalen Mehrspieler-Fokus bietet das Spiel beste Unterhaltung. Nun ist eher unerwartet ein DLC-Paket erschienen, und für Neueinsteiger ist unter dem Namen “Snipperclips Plus - Zusammen schneidet man am besten ab” auch direkt das Gesamtpaket mit Hauptspiel und DLC erhältlich. Zeit für uns, die Joy-Cons hervorzuholen und herauszufinden, wie gut der Titel wirklich abschneidet.

Wenn man dem im März erschienen “Snipperclips” etwas vorwerfen konnte, dann war es die Tatsache, dass der Umfang nicht gerade riesig war. Zwar war auch der Preis entsprechend fair, dennoch hätten viele Käufer gerne mehr Inhalt gehabt, weil das Vorhandene nämlich einen Riesenspass machte, aber zu schnell vorüber war. Diesem Problem wird durch 40 neue Level und Herausforderungen im neuen DLC Abhilfe geschafft, zusätzlich gibt es auch weitere neue Funktionen, die euch die Anschaffung des DLCs (oder des Komplettpakets) schmackhaft machen wollen. Doch immer schön der Reihe nach, schliesslich ist das Gameplay von “Snipperclips Plus” nicht alltäglich und wir wollen daher zuerst einen Blick darauf werfen, was ihr in dem Spiel überhaupt macht.

In Form geschnitten

Screenshot

Für alle, die “Snipperclips (Plus)” noch nie in Aktion gesehen haben, hier eine kurze Einführung. Mit 2-4 eher kuriosen Papier-Gestalten, die von der Form her ein wenig den Joy-Cons der Switch ähneln werdet ihr in kleine, einen Bildschirm füllende Level gesteckt. Ihr könnt das Spiel grundsätzlich auch alleine spielen, da ihr dann per Knopfdruck zwischen den Helden wechseln könnt, wir empfehlen dies aber nur bedingt. Zwar ist “Snipperclips Plus” kein Spiel, in dem ihr direkt unter Zeitdruck steht, aber gutes Timing und Abstimmung zwischen den einzelnen Figuren ist oftmals unabdingbar für ein erfolgreiches Abschneiden. Denn Snip und Clip, so die Namen der papierdünnen Protagonisten, haben ein Move-Repertoire welches mehr Möglichkeiten eröffnet, als man im ersten Moment vermutet. Neben wenig überraschenden Aktionen wie hüpfen, ducken oder auch strecken, habt ihr auch noch zwei weitere Moves auf Lager. Einerseits könnt ihr euren Charakter mittels der Schultertasten drehen, was eher unscheinbar klingt, für die Lösung vieler Aufgaben aber Gold wert ist. Das wichtigste und gleichzeitig coolste Feature ist aber, dass ihr gegenseitig Teile aus euren Partnern herausschneiden könnt. Davon werdet ihr im Lauf des Spiels unzählige Male Gebrauch machen, denn eure Standardform wird euch bei vielen Herausforderungen nichts nützen oder die Aufgabe zumindest extrem erschweren. Indem ihr mit dem “Körper” eurer Figur eine andere Figur überlappt und den A-Button drückt, schneidet ihr den überlappenden Teil aus dem anderen Spieler heraus. Das ist äusserst nützlich, denn mit eurem Standardkörper könnt ihr weder irgendwo einhaken, noch etwas aufstechen und auch nicht wirklich einen Ball tragen. Wenn ihr aber die Aufgabe kurz studiert, werdet ihr merken, dass genau diese und viele andere Tätigkeiten von euch verlangt werden. Entsprechend ist die Herausforderung in “Snipperclips Plus” in aller Regel zweischichtig. Denn erstens müsst ihr herausfinden, was genau das Ziel ist und vor allem wie ihr das anstellen sollt, und zweitens müsst ihr das dann auch noch ausführen. Der zweite Teil ist oft schwieriger, als er klingt, sorgt aber gleichzeitig auch für viele Lacher, Rumgeschreie und beste Unterhaltung. Man müsste annehmen, dass es frustrierend ist, wenn man einen Basketball zu zweit nicht im Korb unterbringen kann, oder es nicht schafft, einen Ballon platzen zu lassen. Doch stattdessen wird vielmehr der Ehrgeiz angestachelt, und man ist motiviert, die Team-interne Koordination noch besser abzustimmen, um endlich ans Ziel zu gelangen. Die Beispiele mit dem Basketball und dem Ballon stammen aus sehr frühen Levels, und wir wollen nicht weiter preisgeben, was euch noch erwartet, aber auch die späteren Ideen sind cool und fordern euch und euren Freunden einiges ab.

Kommentare