Games.ch

The Witcher 3: Wild Hunt

Das grösste Rollenspiel aller Zeiten. Grösser als „Skyrim“. Für die PS4

Vorschau Benjamin Kratsch

Sanft legt sich der Nebel auf die raue See und der Hexer aus „The Witcher 3“ paddelt auf seinen Bestimmungsort zu. Er wird begleitet von einem Wal, der majestätisch aus den Wellen gleitet und wie zum Gruss die Schwanzflosse hebt. Das hier könnte ein Urlaub im Fantasy-Land werden, doch das schwere Schlagen der Trommeln der Nordmänner macht schnell klar, wo die Reise hingeht: Auf zu neuen Gefahren, auf zu Ruhm, Macht und Vergeltung für seine Liebste. Games.ch begleitet Hexenmeister Geralt in sein drittes Abenteuer, spricht mit Questdesignern sowie Chefautoren von CD Projekt und entscheidet ob ein junger Möchtegern-Prinz König wird.

 

Screenshot

Sanft legt sich der Nebel auf die raue See und der Hexer aus „The Witcher 3“ paddelt auf seinen Bestimmungsort zu. Er wird begleitet von einem Wal, der majestätisch aus den Wellen gleitet und wie zum Gruss die Schwanzflosse hebt. Das hier könnte ein Urlaub im Fantasy-Land werden, doch das schwere Schlagen

Screenshot

der Trommeln der Nordmänner macht schnell klar, wo die Reise hingeht: Auf zu neuen Gefahren, auf zu Ruhm, Macht und Vergeltung für seine Liebste. Der Hexenmeister muss seine Yennefer aus den Händen der namensgebenden Wild-Hunt-Ungetümer befreien. Die „Wild Hunt“, das sind jene Spektralreiter, die ihm schon im zweiten Teil beinahe das Leben und zumindest doch den Verstand kosteten. Doch für den Moment geniessen wir noch das Rauschen des Meeres und beobachten eines dieser mächtigen Langboote der Wikinger, wie es über die See schiesst. 30 Ruderer sorgen für ordentlich Speed, der Wind steht günstig und ehe die Wikinger in ihr Lied einstimmen, sind sie auch schon verschwunden im Dickicht des Nebels.

Wir sind 20 Prozent grösser als Skyrim“

Screenshot

Lead Gameplay Designer Maciej Szcześni  spart in San Francisco nicht mit Superlativen. „Wir sind grösser als Skyrim, ungefähr 25 Prozent grösser um genau zu sein“ lässt er beinahe beiläufig fallen. „Skyrim“ ist bis dato das imposanteste und grösste Rollenspiel unserer Zeit,  CD Projekt jedoch will Bethesda schlagen. So sollen die NPCs intelligenter und nachvollziehbarer reagieren, die ganze Welt soll aus einem Guss wirken. Wenn wir aus unserem Ruderboot aussteigen, können wir unserem Auftrag zuwenden und ein Monster in seiner Höhle besuchen. Oder wir statten dem Wikingerdorf am Fluss einen Besuch ab. Kehren wir in die Taverne ein, können wir die Trunkenbolde in einer zünftigen Kneipenschlägerei zusammenfalten. Oder wir lassen die Jungs in Ruhe, geniessen unseren Met und verlassen die Bar wieder. Auf der Strasse, die vom Dorf wegführt wird eine junge Frau von ein paar Halunken bedrängt. Zücken wir unser Schwert und retten die Lady, könnte sich möglicherweise eine neue Questreihe auftun. Schliesslich ist ihr Mann der Chef der Wikingerbande, sieht in uns plötzlich einen wertvollen Verbündeten und hält den ein oder anderen Job gegen Goldmünzen für uns parat. Denn nur Bares ist Wahres

Kommentare