Games.ch

Transformers: Devastation - Vorschau

Mehr Retro geht nicht!

Vorschau Ulrich Wimmeroth

Ein Transformers-Spiel in der vollen Grafikpracht der klassischen Animationsserie der 1980er Jahre: Wo bitte soll ich unterschreiben? Schon Anfang Oktober schicken die japanischen Actionspezialisten von PlatinumGames, Optimus Prime und seine Autobot-Kameraden in die Schlacht gegen die Decepticons. Herausgekommen ist ein rasantes Hack and Slash in Cell-Shading-Optik, das bei unserem Anspieltermin auf der gamescom für eine angenehme Überraschung sorgte.

Screenshot

Zwischen den ohrenbetäubenden Granateneinschläge eines „Call of Duty: Black Ops 3“, dem Dauerfeuer in den neuen Arealen der kommenden „Destiny“-Erweiterung „The Taken King“, sowie den imposanten Auftritten von „Guitar Hero Live“ und dem diesjährigen Skylanders-Ableger „Skylanders: Super Chargers“, wäre uns doch am Stand des Publishers Activision fast eine spielerische Überraschung durchgegangen. Bereits auf der E3 angekündigt, hat Transformers: Devastation“, das neue Spiel rund um die wandlungsfähigen Riesenrobotern vom Planeten Cybertron, bislang noch nicht allzu viel Medienpräsenz erhalten. So geht das aber nun wirklich nicht, haben wir uns gedacht und gleich mal einen Termin vereinbart.

Action ist unser Geschäft

Activison und der Spielzeuggigant Hasbro, der die lukrative Transformers-Lizenz besitzt, haben sich für die Umsetzung von „Transformers: Devastation“ einen Partner ausgesucht, der sich im Geschäft mit Action gehörig auskennt. Die japanischen Studios von PlatinumGames, die mit den beiden „Bayonetta“-Teilen, „Vanquish“ und „The Wonderful 101“ bereits erfolgreich abgeliefert haben, tüfteln zurzeit nicht nur an „Star Fox Zero“ und dem heiss erwarteten Xbox One-Exklusivtitel „Scalebound“, sondern haben nebenher noch einen spannenden Transformers-Titel entwickelt. Der Studiowechsel erscheint auch bitter nötig, denn das letzte spielbare Abenteuer „Transformers: The Dark Spark“ der Texaner von Edge of Reality, darf man getrost als eine herbe Enttäuschung bezeichnen. Und von den zu Activision gehörenden High Moon Studios hat man nach 2012 und „Transformers: Fall of Cybertron“, das bei uns 80% im Test erhalten hat, leider auch nichts mehr gehört.

Screenshot

Kommentare