Games.ch

Watch Dogs: Legion - Vorschau / Special

Grandiose Hacker-Action in Downtown-London

Vorschau Video Sönke Siemens

Voraussichtlich am 29. Oktober 2020 erscheint Teil 3 des beliebten Open-World-Hacker-Abenteuers "Watch Dogs" für PC, PS4, Xbox One und Stadia. Wir nehmen dies zum Anlass, noch einmal alles Wissenswerte hinsichtlich Story, Rekrutierungssystem, Heldentypen, Szenario und Verbesserungen der im November erhältlichen Next-Gen-Versionen für euch zusammenzufassen.

Mit "Watch Dogs" etablierte Ubisoft im Mai 2014 ein neues Standbein im Open-World-Genre. Der in Chicago angesiedelte Rachefeldzug des Hackers Aiden Pearce verkaufte sich über zehn Millionen Mal und bescherte Fans nur zwei Jahre später eine mindestens genauso packende Fortsetzung - neuer Held, neues Szenario und konsequent erweiterte Gameplay-Mechaniken inklusive.

Auch "Watch Dogs 2" entpuppte sich als echter Publikumsliebling, was Ubisoft schnell darin bestärkte, einen dritten Teil ins Auge zu fassen. "Watch Dogs: Legion" trägt zwar keine 3 im Namen, versteht sich aber dennoch als thematischer Nachfolger im selben Erzähluniversum. Im Gegensatz zu den in den USA angesiedelten Vorgängerspielen verlagern sich die Ereignisse diesmal allerdings nach Europa, genauer gesagt in die britische Hauptstadt London.

In einer nicht allzu weit entfernten Zukunft hat England den Brexit bereits hinter sich gebracht und nun mit einer Vielzahl gravierender Probleme zu kämpfen. Bedingt durch die immer weiter fortschreitende Automatisierung erreichte die Arbeitslosigkeit ein neues Rekordniveau, was wiederum die Kriminalität drastisch beflügelte. Leidtragende dieses Teufelskreises sind nicht nur die Menschen, sondern auch der Pfundkurs, der durch den konstanten Aufwind von Kryptowährungen zusätzlich unter Druck geriet.

Weil direkt zu Spielbeginn dann auch noch mehrere Bomben in Downtown London in die Luft gehen, entschliesst sich die britische Regierung, die Notbremse zu ziehen und einer hochtechnisierten, gleichwohl zwielichtigen Sicherheitsfirma namens Albion den Schutz der Bürger anzuvertrauen.

Screenshot

Wie sich herausstellt, ist das ein gigantischer Fehler, denn unter der Koordination von Albion Geschäftsführer Nigel Cass mutiert London zu einer Hochsicherheitszone. Auf Brücken und wichtigen Verkehrsknotenpunkten muss man plötzlich Kontrollpunkte passieren. Albion-Wachen filzen jeden, der ihnen verdächtig vorkommt, und im Luftraum der Stadt wimmelt es nur so vor Hightech-Drohnen.

Kurz gesagt: Die Rechte und Freiheiten der Menschen werden zunehmend mit Füssen getreten. Der aus den Vorgängerspielen bekannten Hacker-Organisation DedSec ist das wie zu erwarten ein ziemlicher Dorn im Auge. Nicht zuletzt, weil Unbekannte Hinweise gestreut haben, DedSec hätte die Bombenanschläge verübt. Eure Aufgabe besteht nun darin, London aus dem Würgegriff von Albion zu befreien und herauszufinden, wer die eigentlichen Hintermänner der Anschläge sind.

Kommentare