Games.ch

Logitech C922 Pro Stream Webcam - Test

Der Stream-Meister

Hardware: Test Video Ulrich Wimmeroth

Full HD Auflösung, Autofokus, automatische Belichtungskorrektur, zwei Mikrofone und eine dynamische Hintergrundaustauschfunktion: Die technischen Daten der "Logitech C922" lesen sich beeindruckend. Wie sich die, speziell an die Bedürfnisse von Streamern ausgerichtete, Webcam im Alltag schlägt, haben wir ausführlich getestet.

Das Vorgängermodell "Logitech C920" hat bereits satte fünf Jahre auf dem Buckel, also doch langsam mal Zeit, dass die Schweizer Hardwaremacher ein Nachfolgemodell ihrer Erfolgs-Webcam auf den Markt bringen. Zumal sich durch die, in den letzten Jahren immer stärkere werdende, Präsenz von Twitch-Streams und YouTube-Videos, durchaus auch ein erheblicher zusätzlicher Bedarf eingestellt hat. Wenn ihr also eure eigenen Let´s-Plays direkt streamen, Beauty-Tipps mit den Zuschauern teilen oder einfach euren Einkaufszettel laut vorlesen wollt, dann bitteschön so, dass ihr dabei auch gut ausseht und das Ganze professionell herüberkommt.

Verwechslungsgefahr mit dem Vorgänger

Screenshot

Auf den ersten Blick kommt die "C922" eher unspektakulär daher. Die Optik entspricht, abgesehen von dem neuen Logitech-Logo und dem Hochglanzgehäuse, exakt der "920" aus dem Jahr 2011. Aber warum auch ein effektive Design mutwillig abwandeln? Die rechteckige Form, mit den an beiden Seiten angebrachten Kugelmikrofonen für ordentlichen Stereoklang, bedarf keiner Änderung. Interessant wird es bei den technischen Details: Hier geht es vor allem um die Auflösung, die jetzt 720p mit flüssigen 60 Bildern pro Sekunde liefert. Das ging beim Vorgänger nur mit der Hälfte. Allerdings gibt es hier auch gleich einen Grund zu mäkeln, die "C922" erlaubt Full HD 1080p nur mit 30 Bildern pro Sekunde. Da hätten wir auch gerne die 60 in der Beschreibung gelesen, müssen aber mit einem Blick auf den mehr als moderaten Preis von ca. 100 CHF wirklich nicht von einem KO-Kriterium sprechen. Eine andere Lackierung und homöopathische Verbesserungen an der Technik, war es das schon?

Kommentare