Games.ch

Xenoblade Chronicles 2

Xenoblade Chronicles 2 - Test - Die Krönung im Traumjahr?

Wow! Was war das für ein Jahr für Nintendo. Nicht nur, dass sich der Entwickler über eine sehr hohe Nachfrage an der Nintendo Switch freuen kann. Nein, denn mit “Super Mario Odyssey“ und “Zelda Breath of the Wild“ lieferten die Japaner im aktuellen Kalenderjahr Spieleperlen ab, die auch in fünf Jahren noch begeistern werden. Folgt mit dem heiss erwarteten Rollenspiel “Xenoblade Chronicles 2“ nun die Krönung? Wir beantworten die heissesten Fragen im Review.

Artikel lesen

Danke für dein Kompliment:)

06. Dez / 22:44 Nico [Gast 43]

Cooles Review. Hab mir das Spiel Mal gekauft. Ich hoffe ich finde genug Zeit zum spielen, da RPG sehr zeitaufwändig sind!

06. Dez / 20:26 redae899

Ich bin mit der Review fast in allen Punkten einverstanden aber ich verstehe wieso ihr Punkte abzieht für Gegner, die sich im Kampf einmischen. Wie ein anderer Leser bereits geschrieben hat, sind nur bestimmte Gegner dazu in der Lage, es gilt eher das Prinzip, dass eine Herde einem Tier zur Hilfe kommt. Aus meiner Sicht ist ein Pluspunkt, die Intelligenz der Gegner veranschulicht. Das Grinding ist für die Hauptmissionen überhaupt nicht notwendig, sondern nur wenn man dir verschiedenen Kristalle sammeln will und dem Spiel sowieso Zeit widmen will. Ich bin der Meinung man sollte aufhören die Spiele immer den Casual Gamer gerecht zu machen, für das gibt es Schwierigkeitsgrade. Ansonsten müsste BoW ein viel tiefere Bewertung haben.

02. Dez / 12:10 Giuseppe [Gast 48]

Herzlichen Dank:-)

01. Dez / 01:26 Nico [Gast 43]

geniales Review!

01. Dez / 01:02 Xoron [Gast 33]

Wie erwähnt, wird dies den einen oder anderen Coregamer sicher ansprechen. Gerade für die breite Masse ist die Inkonsequenz im Annäherungsverhalten jedoch ungenügend und deshalb auch als Contra geführt.

30. Nov / 23:37 Nico [Gast 43]

Spiele gerade Xenoblade und Verstehe gerade nicht weshalb ihr euch über die Gegner aufregt die sich einmischen im Kampf. Von mir aus gesehen sind nur bestimmte Gegner dazu in der Lage also eher nach dem Prinzip ein Herdentier kommt dem angegriffenen zur Hilfe. Das ist doch eher ein Pluspunkt weil es zeigt das jedes Tier andere Taktik benötigt und sie nicht alle Grindfutter sein sollen. Das ist wie ihr bei Teil 1 gesagt hättet es sei Unfair das neben lvl 10 gegner lvl 70 rumstreunern.

30. Nov / 22:43 Terra [Gast 24]