Games.ch

Zelda: TriForce Heroes - Test

Fashionist Link auf der Suche nach dem hübschesten Gewand

Test Video Katja Wernicke getestet auf Nintendo 3DS

Endlich ein neues Zelda-Spiel! Endlich ein weiteres episches Abenteuer! Und endlich gemeinsam mit zwei Freunden die vielzähligen Dungeons mit all seinen fiesen Ecken erkunden! Wer sich jetzt denkt, dass ich nicht mehr alle Tassen im Schrank hab, weil „The Legend of Zelda“ doch kein Mehrspieler-Titel ist, der täuscht. Nach „The Legend of Zelda: Four Swords“ hat Nintendo nämlich mit „The Legend of Zelda: Tri Force Heroes“ wieder eine Franchise-Auskopplung auf dem Markt gebracht, die zwar auch allein Spass bringt, aber erst durch das gemeinsame Spielen mit Freunden seine wahren Stärken zeigt. Da ihr sicherlich einen genaueren Eindruck zum Spiel haben wollt (sprich: Review), haben wir uns unsere Elfenohren angesteckt, ein grünes Outfit übergezogen und unser Schwert aus dem Schrank geholt - auf ins Abenteuer!

Screenshot

Zwei verfeindete Länder und ein Kleid

Wer schon immer mal wissen wollte, wie Link als Mädchen (oder als Zelda?) aussehen würde, der ist hier genau richtig. Im Laufe des Spiels gilt es nämlich Prinzessin Rüschlinde aus Textilia zu retten, welche von der bösen Hexe aus Lumpenland mit einem Fluch belegt wurde. Statt stylischen Modekreationen, die alle Bewohner von Textilia in Rausch bringen, muss die Prinzessin in einem Ganzkörper-Overall rumlaufen und verbrengt seit diesem Unfall jeden Tag depremiert in ihrem Zimmer. König Lockfried macht sich Sorgen und ruft die Helden des Königreichs zusammen. Doch noch nicht jeder kann Rüschlinde retten und so gibt es folgende Bedinungen: Spitze Ohren, Haarsträhne vor jenen und ein verwegene Scheitel. Auf wen diese Beschreibung zutrifft ist klar, oder? Aufgetakelt macht sich Link als sogenannter Totem-Held nun auf und scheut auch nicht davor ein Kleid zu tragen, wenn es dem Allgemeinwohl gilt.

Es gäbe jetzt noch so einigen Schmankerl aus der Story zu erzählen, aber wir wollen ja nicht alles verraten, mh? Stattdessen lasst euch gesagt sein, dass "The Legend of Zelda: Triforce Heroes" nicht nur durch typisch tolle Musik, sondern auch durch den bereits bekannten, aber liebgewonnen Stil von "Link Between Worlds" besticht. Übrigens ist auch der 3D-Effekt nett, vor allem wenn Kleider geworbelt und Schneeflocken oder Ähnliches durch die Welt schweben.

Kommentare