Games.ch

Zelda: Breath of the Wild (Expansion 1 "Master Trials") - Test

Link Reloaded

Test Beat Küttel getestet auf Nintendo Switch

Mit “The Legend of Zelda: Breath of the Wild” hat Nintendo einen veritablen Game-of-the-Year-Kandidaten zum Switch-Launch ins Rennen geschickt. Jetzt, nachdem die mehrheitlich verzückte Spielerschaft langsam aber sicher die letzten Ecken der gewaltigen Map erforscht, zahlreiche Krogs gefunden, sowie Dungeons und Schreine erobert hat, reicht der Mario-Konzern das erste von zwei geplanten DLC-Paketen nach. Ob sich der Kauf lohnt, was für neue Inhalte geboten werden, und wie sie das Spielerlebnis verändert, haben wir für Euch bei einer ausgedehnten Tour durch Hyrule herausgefunden.

Screenshot

“Die legendären Prüfungen”, auch als “The Master Trials” bekannt, ist Teil des Erweiterungspasses für “Breath of the Wild”. Als solcher könnt ihr ihn auch nicht separat beziehen, sondern müsst, wenn ihr auf die Inhalte zugreifen wollt, für 28 Franken das DLC-Doppelpack kaufen, ohne genau zu wissen, ob die Qualität von Paket Nummer 2 auch stimmen wird. Doch die Qualität des Hauptspiels sowie auch dieser ersten Erweiterung deuten darauf hin, dass der nicht ganz günstige Nachschlag seinen Preis durchaus wert ist. Aber immer schön der Reihe nach.

Ausrüstung, Herausforderung und mehr

Screenshot

Spiele wie etwa “The Witcher 3” haben die DLC-Latte in letzter Zeit sehr, sehr hoch gelegt. Doch “die legendären Prüfungen” sind anders, es handelt sich nämlich nicht um einen Story-DLC, wie ihn sich viele Fans gewünscht hatten. Das heisst aber nicht, dass die Erweiterung arm an Inhalten wäre, im Gegenteil. Das Herzstück, und gleichzeitig auch der inhaltlich grösste Neuzugang ist die “Prüfung des Schwertes”, gewissermassen eine Abfolge von 45 Herausforderungen, welche als Challenge-Mode oder auch Horde-Mode angesehen werden kann. Ihr beginnt ohne Rüstung und ohne Waffen, und müsst euch entsprechend nach und nach Items erkämpfen. Speichern lässt sich die schweisstreibende Herausforderung nur an bestimmten Stellen, und zwar insgesamt drei Mal (wobei jedes Mal euer Master-Schwert einen permanenten, auch in der übrigen Spielwelt anhaltenden Boost erhält). Der Modus ist somit ein toller Zeitvertreib für alle, die sich gerne einer Herausforderung stellen. Für Abenteurer- und Erkunder-Naturen dürfte die “Prüfung des Schwertes” eher nicht so interessant sein. Allerdings winkt als Belohnung wie gesagt ein deutlich aufgemotztes und stets einsatzbereites Master-Schwert.

Doch auch für Spieler, die sich lieber in den Weiten der Spielwelt austoben, gibt es gute Neuigkeiten. Das DLC-Paket beinhaltet nämlich einige einzigartige Ausrüstungsgegenstände. Diese befinden sich nach dem Downloaden des Erweiterungspakets aber nicht einfach in in eurem Inventar, sondern müssen von euch zuerst aufgespürt und verdient werden. Darunter befinden sich Masken sowie Ausrüstungs-Sets, welche Link spezielle Fähigkeiten verleihen. So etwa Midna’s Krone, welche eure Abwehr gegenüber den gefährlichen Wächtern erhöht, Tingle’s Outfit, in dem Link zwar nicht besonders sexy aussieht (und auch von NPCs entsprechende Reaktionen erhält), aber nachts dafür schneller unterwegs ist, oder Majora’s Maske oder die Phantom-Rüstung, welch euch das harte Leben in der bösen, weiten Welt ebenfalls erleichtern. Ihr erhaltet in eurem Logbuch Hinweise, wie ihr an die Ausrüstung kommt, danach macht ihr euch auf die Reise. Und auf dieser Reise habt ihr neu auch ein anderes cooles Feature zur Verfügung: Den “Pfad des Helden”. Zugegeben: der Tracker, welcher euren Pfad über die letzten 200 (!) Stunden Spielzeit anzeigt, könnte man auch als kostenlos-Update nachreichen. Doch das Feature an sich ist in einer so riesigen Spielwelt wirklich nützlich, so seht ihr auf einen Blick, wo ihr noch gar nicht gewesen seid oder welche Winkel von Hyrule ihr nur kurz im Vorbeigehen gestreift habt. Sehr nützlich für Komplettisten, welchen auch die Krog-Maske, welche wir euch bisher vorenthalten haben, gefallen dürfte. Setzt ihr diese auf, werdet ihr durch wackeln der Maske darauf aufmerksam gemacht, sobald sich einer der 900 Krogs in der Nähe befindet; das endgültige Aufspüren der kleinen Waldgeister bleibt dann aber euch überlassen.

Kommentare