Games.ch

Turtle Beach Grip Arena - Test

Die MOBA-Maus

Hardware: Test Ulrich Wimmeroth

Manchmal sind sieben Tasten einfach nicht genug. Speziell für Fans von MOBA- und MMO-Spielen, hat der amerikanischen Zubehör-Spezialist Turtle Beach seine Produktpalette um ein Maus-Modell mit 12-Tasten Daumenfeld erweitert. Wie sich der, passend "GRIP Arena" genannte, Computernager im Test schlägt, erfahrt ihr hier.

Screenshot

Wirft man einen Blick auf die schier unglaubliche Produktvielfalt von Turtle Beach im Bereich der Headsets, wirkt das Angebot an Gaming-Mäusen eher bescheiden. Gerade einmal zwei Modelle der GRIP-Serie standen bislang zur Auswahl. Die Einsteigervariante "GRIP 300", die in unserem Test sehr gut abgeschnitten hat und der grosse Bruder "GRIP 500", den wir uns auch bald vornehmen werden. Neu hinzugekommen ist aktuell die "GRIP Arena", die sich speziell an die Spieler von MOBA, wie "Dota 2" und "League of Legends" oder den klassischen MMO-Zocker, der beispielsweise fleissig in "World of Warcraft" vor sich hin farmt, wendet. Schnell muss die Maus sein, ergonomisch, damit stundenlanges Spielen nicht zu Krampfhaltungen führt und eine ganze Batterie an Daumentasten aufweisen, damit die Hand an der Tastatur entlastet wird. All das soll die "GRIP Arena" bieten. Und mit einem moderaten Preis von ca. 80 CHF dabei im erschwinglichen Rahmen bleiben.

Ergonomisches Leichtgewicht

Screenshot

Direkt nach dem Auspacken der erste AHA-Effekt. Der Nager erweist sich als echtes Leichtgewicht und mit Abmessungen, die sich nur unwesentlich von den Standard-Modell der GRIP-Serie unterscheiden. Uns persönlich gefällt das eher schlanke Design, Menschen mit sehr grossen Händen könnten aber unter Umständen einige Probleme bei der Bedienung der sehr nah beieinander liegenden Daumentasten bekommen. Für uns als Normalhänder, ist die erste haptische Annäherung aber positiv verlaufen. Die ergonomische Form schmiegt sich an die Hand, das verwendete Plastikmaterial schmeichelt samtweich und die Tasten reagieren mit einem gut hörbaren Klick. Schön: Auf der rechten Seite sorgt eine zusätzliche Ablage für den Mittelfinger für den notwendigen Halt, auch bei hektischen Turnierkämpfen. Das bedeutet allerdings auch, dass hier an die Majorität der Rechtshänder gedacht wurde. Linkshänder sollten definitiv erst einmal einen Probegriff zum Nager machen. Die Verarbeitung und die Optik sind wertig, ein ausreichend langes USB-Kabel mit Stoffummantelung sorgt für den notwendigen Anschluss zum Spiele-PC. Dazu liebevolle Details, wie Aluminumgrills an der Frontseite und wir bescheinigen einen sehr guten Ersteindruck.

Kommentare