Games.ch

Logitech G29 - Test

Leder, Edelstahl, Luxus pur für Gran Turismo Sport

Hardware: Test Benjamin Kratsch

Darf’s etwas mehr zu sein unterm Weihnachtsbaum? Wer noch ein richtig edles Gamer-Präsent sucht, der wird mit dem Logitech G29 glücklich. Eines der teuersten Gadgets, die je den GAMES.CH-Testparcours durchlaufen haben und das perfekte Geschenk für Rennspiel-Profis, die „Gran Turismo Sport“ kaum abwarten können. Logitech G29 im Test.

Screenshot

Der Pagani Huayra sieht aus als hätte man eine dieser sanften Wellen des arabischen Golfs in Karbon gegossen. Es gibt keine Kanten, keine Ecken, das ganze Auto scheint von der Front bis zum Heck zu fliessen wie Wasser. Allerdings mit der Geschwindigkeit einer Monsterwelle: Von 0 auf 300 in unter 7 Sekunden. Damit könnte man eine startende Boing 747 einholen, die hat auf dem Rollfeld nur 250 km/h drauf. Oder sich ein Wettrennen mit Sebastian Vettel liefern. Auf jeden Fall schreit dieser Traum eines Autos nach mehr als nur einem Controller, völlig egal ob auf Playstation 4 oder der guten alten PS3. So ein Pagani ist ein italienischer Casanova, der hat Anspruch und der will Luxus. Er will Pedalen aus Edelstahl, Force Feedback mit zwei Motoren und Schrägverzahnung. Er will Kraft, Präzision und 900 Grad Umdrehungen. So wie beim Logitech G29, das perfekte Lenkrad für „Gran Turismo Sport“?

Das Lenkrad: Luxus wie im echten Pagani

Screenshot

Es ist nichts falsch daran „Project Cars“ mit dem Xbox-One-Controller für Windows zu spielen, insbesondere die Elite-Version mit den Pedals fühlt sich sehr gut an. Und auch „Gran Turismo“ lässt sich theoretisch mit dem Pad steuern. Wer aber all diese digitalen Assistenten ausschaltet und erleben möchte wie das Heck eines Lamborghini Veneno bei 280 Sachen ausbricht und es wieder stabilisieren will oder wer bereits 2016 in der Alpha zu „Gran Turismo Sport“ die Fliehkräfte in einem Bugatti Vision Gran Turismo spüren will, der braucht ein echtes Lenkrad, echte Pedale und einfach das Gefühl ein Auto mit 800 Pferdestärken unter der Haube kontrollieren zu können. Und vielleicht möchte er auch etwas zum Anschmiegen für die Hände, das sich nach einem echten Sportwagen anfühlt. Das hier ist kein billiges Lederimitat, wie bei so vielen Konkurrenzprodukten, sondern wirklich ein High-End-Lenkrad, das sich auch im Wohnzimmer nicht schämen muss. Das Logitech G29 basiert auf einer sehr stabilen Edelstahl-Konstruktion, die ihr also richtig schön hart rannehmen könnt. Das Wheel könnt ihr richtig rumreissen, wenn ihr zu schnell in eine Kurve schiesst.

Kommentare