Games.ch

LEGO Rock Band

Bauklötzchen-Rock

Test Nico getestet auf Beachlife: Virtual Resort

Der unermüdliche Kampf der verbitterten Rivalen – "Guitar Hero" und „Rock Band“ geht weiter. Diesmal läutet der neuste Ableger „LEGO Rock Band“ die nächste Runde ein. In unserem Test, verraten wir euch wie sich der Titel schlägt.

LEGO everywhere
Ursprünglich sind die LEGOs ja zum Bauen gedacht, doch mittlerweile erobern die LEGO-Figuren – ähnlich wie die Raving Rabbids – die Videospielwelt. Nach "Indiana Jones" und "Star Wars", begibt sich auch „Rock Band“ ins LEGO-Universum.

Abgespeckt
Grundsätzlich bleibt alles beim Alten: Mit Gitarre, Drums oder Mikrofon bewaffnet, gilt es möglichst viele Punkte in den einzelnen Auftritten zu ergattern. Dazu müsst ihr im richtigen Moment Anschlagen bzw. auf die Drums hauen, und wenn ihr euch als Karaokesänger übt, natürlich die Töne treffen. Bewährtes Spielprinzip macht, wie in allen anderen „Rock Band“-Spielen, viel Spass, wäre da nicht der zu leichte Schwierigkeitsgrad. Offenbar scheint die Zielgruppe für das Spiel bei den Kindern zu liegen. Ein Anzeichen dafür ist der Schwierigkeitsgrad „Sehr einfach“.

Ein weiteres Ärgernis bildet die Tracklist. Mit 45 Tracks hat es leider nur eine sehr kleine Auswahl auf die Disc geschafft. Wenn man die Zahl mit den restlichen Teilen der Reihe vergleicht (ca. 80-90 Songs), darf man ruhig etwas enttäuscht sein.  Ähnlich wie „Band Hero“ bietet auch „LEGO Rock Band“ eine gute Mischung aus Pop, Rock, Metal und Oldies – für jeden dürfte etwas dabei sein. Wer noch nicht genug hat kann entweder seine Songs aus anderen „Rock Band“-Ablegern übertragen oder online kostenpflichtige Tracks runterladen. Enttäuscht darf man auch über den abgeschafften Online-Modus sein. Warum das Entwicklerteam diesen ausgelassen hat bleibt ungeklärt. Wenigstens bleibt für Multiplayer noch der Mehrspielermodus, in dem man mit bis zu drei Mitspielern rocken kann. Nebst dem Multiplayermodus verbleiben noch eine simple, motivierende Karriere und ein schnelles Spiel zur Auswahl.

Es gibt auch gute Seiten
Genug der Kritik: In Sachen Präsentation konnte mich „LEGO Rock Band“ überzeugen. Die Bühnen, Bandmitglieder, einfach jeder Gegenstand ist in kleinen LEGO-Bausteinen dargestellt und versprüht im Ganzen viel Charme. Speziell gefallen hat mir die LEGO-Variante der Band „Queen“.

Kommentare