Games.ch

Switch-Besitzer spielen EA-Titel auf anderen Plattformen

Deswegen der schwache Support?

News Michael Sosinka

Der Switch-Support von Electronic Arts könnte besser sein. Der CEO Andrew Wilson ist auf diese Thematik eingegangen.

Screenshot

Im Rahmen der Bekanntgabe der Geschäftszahlen von Electronic Arts äusserte sich der CEO Andrew Wilson zum etwas schwachen Switch-Support. Er sagte, und dabei bezog sich der Mann auf "viele Daten", dass die meisten Gamer, die auch eine Switch besitzen, die EA-Spiele, die ebenfalls für die Nintendo-Konsole verfügbar sind, lieber auf anderen Plattformen erleben. Er sprach speziell von einer "Die Sims"-Portierung, aber das klingt wie eine allgemeine Aussage.

Aber so einfach kann sich Electronic Arts das Ganze natürlich nicht machen. Das beste und aktuellste Beispiel dürfte "FIFA 20" sein. PC, Xbox One und PlayStation 4 bekommen eine Umsetzung mit vielen neuen Features und Inhalten. Auf der Switch gibt es hingegen eine "Legacy Edition", die quasi nur ein Kader-Update darstellt. Da ist es völlig selbstverständlich, dass die Spieler "FIFA 20" nicht auf der Switch spielen wollen. Da müsste EA gleichwertigere Versionen veröffentlichen, auch wenn das technisch nicht immer möglich sein wird.

Kommentare