Games.ch

Journey For Elysium - Test/Review

Seekrankheiten vermeiden

Test Video Simon Gröflin getestet auf PC

Dunkle Szenen, schöne Burgruinen

Nach Überquerung der Styx strandet ihr an einer verlassenen Bucht, in der ihr euch nun durch einen mehrstöckigen Komplex bewegt, um nach neuen Materialien zu suchen. So müsst ihr beispielsweise mehrere Leitern eines Baukomplexes besteigen, um nach einem fehlenden Zahnrad zu suchen, das ihr weiter unten nahe einer Steuerungskuppel einsetzt, um eine Interaktion auszulösen. Mehr wollen wir an dieser Stelle auch nicht verraten. Die pechschwarze Umgebung mit detailliert gestalteten Ruinenmauern reiht sich gut ins Geschehen ein und verpasst dem finsteren Erkundungsspiel seinen ganz speziellen Charme.

Screenshot

Eher einfach gehalten sind die Puzzles, weswegen sich die Unterweltreise auch gut für Einsteiger eignet, die sich selten in virtuelle Abenteuer begeben. Entsprechend kurz ist die Spieldauer. Wir haben den Titel der beiden belgischen Unternehmen Cronos Interactive und Mantis Games in weniger als zwei Stunden durchgespielt. Eine Empfehlung ist das kleine Unterwelt-Epos aber dennoch. "Journey For Elysium" erschien am 31. Oktober und kostet bei Steam rund 17 Franken.

Fazit

"Journey For Elysium" ist ein schön gemachtes Erkundungsabenteuer, das den Spieler an die Hand nimmt. Ihr habt auch genug Zeit, das dunkle malerische Ambiente zu bestaunen und für einen Moment innezuhalten, während sich die Spielgeschichte entwickelt. Viel mehr ist nicht zu sagen, aber auch nicht zu erwarten für einen Titel für unter 20 Franken.

Screenshot

Kommentare