Games.ch

One Punch Man: A Hero Nobody Knows - Vorschau / Preview

Ein Schlag kommt selten allein

Vorschau Video Benjamin Braun

Wie setzt man ein Fighting-Game zu einem Helden um, der jeden Gegner letztlich mit einem Schlag ausschaltet? An diesem Kunststück probieren sich Spike Chunsoft und Bandai Namco - und das mit Erfolg, denn wir hatten in den ersten Stunden der Storykampagne bereits viel Spass mit Glatzkopf Saitama, der Tanktop-Bande oder dem pfeilschnellen Greis Silver Fang.

Es hätte schon seine Vorteile, ein Superheld zu sein. Vorm Kaufhaus würde uns jeder freiwillig seinen Parkplatz überlassen. Und falls nicht, könnten wir dem Stellplatzbeleger notfalls immer noch eine kleine Lektion erteilen. So etwas machen die Superhelden in "One Punch Man: A Hero Nobody Knows" natürlich nicht. Sie haben ihr Leben dem Kampf gegen allerlei Monster und andere Fieslinge verschrieben, um am Ende selbst in die A-Klasse der Helden aufzusteigen. In der ersten Spieleumsetzung der als Webcomic und Anime-Serie bekannt gewordenen "One Punch Man"-Reihe schlüpft ihr allerdings nicht direkt in die Rolle von Hauptheld Saitama. Stattdessen erstellt ihr euren eigenen Helden, um gemeinsam mit dem Rest der Bande dem Bösen Einhalt zu gebieten. Wir konnten uns gut einen Monat vor dem Release bereits ausführlich in der Kampagne des Prügelspiel-RPG-Mixes austoben.

Ein neuer Stern am Heldenhimmel

Screenshot

In "One Punch Man: A Hero Nobody Knows" müsst ihr euch als Neueinsteiger in der Welt der Superhelden etablieren. Den Charakter, wahlweise männlich oder weiblich, erstellt ihr dabei selbstredend in einem umfangreichen Editor und könnt Kleidung, Gesicht, Stimme oder die Grösse von Kopf, Füssen und Händen bestimmen sowie auffällige Tattoos platzieren. Eurer Kreativität werden kaum Grenzen gesetzt. Als anfangs unbeschriebenes Blatt lassen wir uns vom Lecture Man einweisen, der uns erklärt, wie wir Aufträge annehmen und uns in ersten Kämpfen beweisen. Die Stadt, die als Kulisse dient, öffnet sich dabei erst mit der Zeit. Als Anfänger wäre man mit den kniffligeren Aufgaben schliesslich noch ziemlich überfordert.

Screenshot

Allein müsst ihr gegen Strassengangster oder namhafte Widersacher aus der Serie nur manchmal antreten. Gleich zum Einstieg bewahrt uns Serienhauptheld Saitama vor einer Niederlage, später erhalten wir auch Unterstützung vom Mumen Rider oder dem Feder-Moustache. Entwickler Spike Chunsoft, der zuletzt an "Jump Force" arbeitete, ist natürlich klar, dass Serienfans diesen und anderen Helden nicht nur begegnen, sondern sie auch spielen wollen. Genau deshalb tretet ihr in den meisten Kämpfen in Teams mit bis zu zwei Begleitern auf einmal an, zwischen denen ihr per Knopfdruck wechselt.

Kommentare