Games.ch

Super Mario Maker - Vorschau

Mach dir doch die Welt, wie sie dir gefällt!

Vorschau Video Ulrich Wimmeroth

Obschon der kleine Klempner eigentlich schon 1981 seinen erster Auftritt in "Donkey Kong" absolvierte, gilt das 1985 erschienene "Super Mario Bros." als die Geburtsstunde von Nintendos Superstar. Passend zu Marios 30. Dienstjubiläum im September dürft ihr dann selber ran und euch neue Level für den sprungstarken Helden ausdenken. Wir haben uns den gut durchdachten Jump and Run-Baukasten auf der E3 genauer angeschaut.

Screenshot

Während rings um uns fette Beats, das überlaute Knattern von Maschinengewehren und das Zischen von Laserschwerten die Geräuschkulisse der Messe bestimmen, haben wir uns in eine Oase der Ruhe zurückgezogen. Der Pressebereich von Nintendo ist erfreulich unaufgeregt gestaltet und bietet die Möglichkeit, die Neuheiten des japanischen Spielegiganten ohne drohende Trommelfellentzündung auf den gebotenen Unterhaltungswert abzuklopfen. "Star Fox Zero", "Mario Tennis Ultra Smash", "The Legend of Zelda: Tri Force Heroes" oder das ultraputzige "Chibi-Robo!: Zip Lash" befinden sich unter den kommenden WiiU- und 3DS-Titeln. Und natürlich "Super Mario Maker", bei dem die Devise strikt Do it yourself lautet. Für uns ein echtes Highlight!

Einfacher geht’s nun wirklich nicht

Screenshot

Wir starten mit einem leeren Bildschirm und füllen erstmal die Spielfläche mit Objekten. Mit dem Stylus wählen wir Blöcke oder Laufbänder aus und ziehen diese einfach in den Blank-Level. Platzieren Gegner, füllen Fragzeichen mit Power-Ups und Münzen. Das alles geschieht vollkommen intuitiv und erlaubt die freie Entfaltung unserer Kreativität. Unser GAMES.CH-Levelbild ist in wenigen Minuten entstanden, ohne auch nur einmal wirklich über die Bedienung nachdenken zu müssen. Einen Bonusraum erstellen? Nichts einfacher als das! Einfach eine Röhre platzieren und diese anklicken. Es erscheint ein Raum, der zuerst nach einem Ausgang mittels einer weiteren Röhre verlangt – man will ja nicht versehentlich eine Sackgasse bauen – und sich dann nach Belieben mit allem Füllen lässt, was die Mario-Welt hergibt. Eine Beschränkung in der Anzahl der Objekte ist uns auch nicht aufgefallen. Wir wollten einfach mal zehn Koopas übereinanderstellen. Geht. Wir wollen eine Kanone, die Piranha-Pflanzen verschiesst, während darüber ein halbes Dutzend Buu Huus umherschwirren. Auch kein Problem.

Kommentare