Games.ch

The Surge 2 - Vorschau

Es wird noch härter

Vorschau Video Ulrich Wimmeroth

Das deutsche Studio Deck 13 zeigte erste Szenen aus der Fortsetzung ihres „Dark Souls“-inspirierten Action-RPG „The Surge“. Kurz gefasst: grösser, schneller und noch ein gutes Stück härter, soll es in der postapokalyptischen Sci-Fi-Welt von „The Surge 2“ zugehen. Perfekt für frustresistente Spieler.

„Wir haben gedacht, machen wir doch einfach eine Zwei dahinter und gut ist“, erklärte uns letztes Jahr Deck 13-Chef Jan Klose im Videointerview mit einem Augenzwinkern. Es versteht sich, dass die Aussage ist nicht ernst gemeint war, denn die Entwickler aus Frankfurt am Main liefern beileibe keinen blassen Aufguss ihres Überraschungserfolgs „The Surge aus dem Jahr 2017. Zwar bleibt das Erfolgskonzept einer Sci-Fi-Variante des„Dark Souls“-Spielprinzips, das vom Spieler eine extrem steile Lernkurve und das geduldige Gemüt eines tibetanischen Mönchs verlangt, erhalten. Aber will im Nachfolger auch mit einer ganzen Reihe an Gameplay-Neuerungen und einer erheblich grösseren und offenen Welt punkten.

Gefährliches Stadtleben

Screenshot

Gut eine halbe Million verkaufte Exemplare des Soulslike „The Surge“ sind ein guter Grund für den Entwickler Deck 13 und den rührigen französischen Publisher Focus Home Interactive zügig einen Nachfolger an den Start zu bringen. Das Prinzip der knallharten Kämpfe wurde, im Gegensatz zu dem spielmechanisch ähnlichen Fantasy-Ableger „Lords of the Fallen“ des Studios, von der nach Herausforderungen suchenden Klientel bestens aufgenommen. Diesmal verlegen die Macher das Szenario raus aus den klaustrophobischen und düsteren Fabrikhallen einer postapokalyptischen Zukunft in weitläufige, offene Areale. Die Postapokalypse bleibt, aber der Schauplatz ist nun Jericho City, ein in Schutt und Asche liegendes Relikt besserer Tage der Menschheit, in der sich die handvoll Überlebender mit Cyborgs um die kläglichen Ressourcen-Reste balgen. Die Story und die reichlich vorhandenen, teils optionalen Nebenaufgaben füren den Spieler dabei aber nicht nur in die Häuserschluchten einer vor sich hin verrottenden Grossstadt, sondern auch in bewaldete Gebiete grosszügig dimensionierter ehemaliger Freizeitparks. Von Erholung und Streichelzoo ist allerdings keine Spur mehr, denn überall lauern tödliche Gegner, vom Standard-Kanonenfutter Cyborg, bis zum ultrabrutalen Zwischen- und Endboss auf euch.

Kommentare