Games.ch

Anno 1800 - Test / Review

Von leerer Insel zum aufstrebenden Industriestaat

Test Franziska Behner getestet auf PC

Vom Bauern zum Industriearbeiter

Screenshot

Einfluss auf die Zufriedenheit der Bürger eurer kleinen Welt haben noch weitere Faktoren. Ihr merkt schon, hier dreht sich alles um die Grundbedürfnisse, aber auch Luxuswünsche der Menschen. 1800 ist hier das Jahrhundert der Industrie – entsprechend habt ihr auch in diesem Anno-Teil die Möglichkeit, grosse Fabriken zu bauen um eure Waren herzustellen und die Wirtschaft voranzutreiben. Allerdings haben grosse Schornsteine und Verbrennungsöfen einen riesigen Nachteil: Sie verpesten die Luft. Das wiederum finden eure Einwohner gar nicht lustig und werden dadurch unzufrieden – es ist also eure Aufgabe, hier für Zufriedenheit und möglichst saubere Luft nahe den Wohngebieten zu sorgen. Schnell stehen solche Themen nämlich auch in der Tageszeitung, was sich wiederum auf das Gemüt der Arbeiter und Co. auswirken kann. Zum Glück seid ihr ja hier das Oberhaupt und könnt ein bisschen an den Schlagzeilen drehen. Dafür nutzt ihr Einflusspunkte, die sich im Laufe des Inselwachstums vermehren. Sie sind für alles Mögliche zu gebrauchen. Nutzt sie zum Bau von neuen Militärstützpunkten und besiedelt weitere Gebiete, um auf neue Ressourcen zu stossen. Öl ist hier besonders interessant, denn nach einigen Stunden könnt ihr Kraftwerke erbauen die dieses Gut dringend benötigen. Über Eisenbahnen werden später die Waren bewegt.

Ausserdem entscheidet die Lebensqualität, zu der auch die möglichst frische Luft auf der Insel zählt, auch über die Menge an Touristen, die euch besuchen. Freizeitangebote in der Stadt werden nämlich nicht nur von den Bewohnern selbst besucht, sondern sind auch Attraktion für Touristen, die mit dem Boot anreisen. Sie spülen Geld in die Kassen und kurbeln so eure kleine Wirtschaft weiter an.

Screenshot

Kommentare