Games.ch

Gewinner und Verlierer der E3 2019 - Special

Highlights, Überraschung und Flops der diesjährigen E3

Artikel Video olaf.bleich

Microsoft, Nintendo und viele weitere Entwickler und Publisher zeigten ihre Neuerungen auf der E3 2019 in Los Angeles. Aber welche Trends kristallisierten sich heraus und wer hat die E3 eigentlich „gewonnen“?

Pressekonferenzen, neue Hardware und frische Spiele: Die Electronic Entertainment Expo (kurz E3) ist für viele Gamer das Highlight des Kalenderjahres. Und auch die E3 2019 enttäuschte nicht, auch wenn einige der ganz grossen Namen wie beispielsweise Sony in diesem Jahr fehlten.

Die Redaktion zieht ein frühes Fazit: Wer sind die Gewinner und die Verlierer der diesjährigen E3?

Gewinner: Teil 1

Keanu Reeves und Cyberpunk 2077

Screenshot

Die Xbox-Pressekonferenz strotzte auch in diesem Jahr vor Spiele-Highlights – angeführt von Titeln wie „Gears 5“ oder dem zum Launch der Xbox Project Scarlett erscheinenden „Halo Infinite“. Doch während der Veranstaltung stach eine Präsentation besonders heraus: „Cyberpunk 2077“. Während wir die Gameplay-Demo getrost in die Kategorie „Nett, aber alt bekannt“ einsortieren, setzte es zum Abschluss eine faustdicke Überraschung.

Keanu Reeves – bekannt aus Hollywood-Streifen wie „John Wick“ oder „Matrix“ - taucht zunächst auf dem Bildschirm und dann live auf der Bühne auf. Es folgt der „atemberaubende“ Austausch von Komplimenten mit einem der Gäste im Publikum und den Zuschauern. Reeves „No, you're breathtaking! You're all breathtaking“ geht in die Geschichte der E3 als einer der schönsten, weil ehrlichsten Momente überhaupt ein. Und obendrein verpasste Reeves „Cyberpunk 2077“ auch noch ein Release-Datum. Das Spiel erscheint am 16. April 2020.

Streaming-Dienste und Live-Services

Screenshot

Videogame-Streaming war eines der dominierenden Themen der E3 2019. Bereits im Vorfeld zeigte Google seinen neuen Dienst Stadia (/stadia/news/google-startet-november-iqab/) und enthüllte Preis und Starttermin. Microsoft präsentierte den Game Pass für PC mitsamt Bundle-Preisen für Xbox-Live-Nutzer. Als Stadia-Konkurrent fungiert dagegen der Streaming-Dienst Xcloud, das auf die Xbox-One-Bibliothek zugreift und die Xbox One zum Gaming-Server umfunktioniert. Wir können also unsere grossen Spieler in Zukunft überall hin mitnehmen. Dazu bleiben Live-Services und Updates bekannter Marken ein grosses Thema: Ubisoft stellte seinen Koop-Modus „Rainbow Six: Quarantine“ für 2020 vor, Bethesda verspricht für „Fallout 76“ einen neuen Story-Modus mitsamt lang geforderter NPCs.

Kommentare