Games.ch

Razer Huntsman TE - Hardware-Test

Ohne Schnickschnack zum Sieg

Hardware: Test Franziska Behner

Mechanische Tasten

Während die schlanken Tastaturen ohne mechanischen Switch oft von Schreibern bevorzugt werden, sind die mechanischen Tastaturen ein gern gesehener Freund beim Zocken. Viele Spieler brauchen die akustischen Signale regelrecht, um saubere Eingaben machen zu können. Ausserdem fühlt es sich (in unseren Augen) einfach mächtig an.

Screenshot

Ob euch die Huntsman TE zu laut ist, müsst ihr wohl selbst entscheiden. Fakt ist: Ihre Tipplautstärke ist vor allem bei enthusiastischem Tastenhämmern stärker zu hören als bei vielen anderen Modellen. Das wird wahrscheinlich noch durch das Geräusch der Federn verstärkt.

It's all about the details

Es sind manchmal die kleinen Dinge in puncto Design, die uns zum Kauf bewegen. Das weiss auch Razer und hat sich Gedanken gemacht, wie Kunden mit Kleinigkeiten beeindruckt werden können. Dreht ihr die Huntsman TE auf den Kopf, so entdeckt ihr nicht nur die vier Standfüsse, die sich jeweils auf drei verschiedene Stufen stellen lassen, sondern auch einen ausgedehnten Schriftzug. "For Gamers, By Gamers" ist überall auf der Rückseite zu lesen und reflektiert leicht unter Lichteinfall.

Die matten Tasten sind aus PBT gefertigt. Das ist ein thermoplastischer Kunststoff, der sich durch seine Langlebigkeit und Härte auszeichnet. Damit ist es um Längen besser als ABS oder andere oft verwendete Kunststoffgemische. Die Tastatur soll zudem 100 Millionen Anschläge aushalten. Zusammen mit dem Double-shot-Molding, das die Beschriftung der einzelnen Tasten extra langlebig macht, erscheint die Huntsman TE schlicht und elegant.

Gefallen euch die mattschwarzen Tasten nicht, bietet die Huntsman TE die Möglichkeit, eigene Kappen auf die Switches zu setzen. Ob ihr einfach nur eine andere Farbe bevorzugt oder das Bild eurer Katze unterteilt in die einzelnen Buchstaben und Zahlen auf eurer Tastatur sehen wollt: Razer bietet hier viel Spielraum für eigene optische Interpretationen.

Fazit: Auf das Wesentliche reduziert

Man merkt der Huntsman TE an, dass sie in Kooperation mit professionellen Spielern entstanden ist. Unnötige Spielereien wurden grösstenteils entfernt, sodass nur noch die wichtigsten Tasten und schöne Lichtspiele übrig sind. Dafür können sich die Kreativen unter euch an den einzelnen Tastenkappen ausleben, da sie sich austauschen lassen. Der Durchschnittsspieler wird sich wahrscheinlich nicht fünf verschiedene Profile anlegen und überall eine neue Belegung einspeichern. Wer von euch deutlich mehr spielt und seine Tastatur gern dem Game anpasst, kann hier eine Menge Zeit sparen und hat per Knopfdruck direkt die Tastenbelegungen seiner Wahl. Mit etwas Übung klappt das Einstellen mit der Software auch problemlos. Keine Sorge: Dafür müsst ihr keine Programmierer sein!

Screenshot

Razer behauptet selbst, dass es sich bei den darunter liegenden Switches um die schnellsten aus dem eigenen Hause handle und dass jeder Bruchteil einer Sekunde euer Match entscheiden könne. Schnelligkeit ist ohne Frage ein entscheidender Punkt - allerdings spielen noch viel mehr Faktoren eine Rolle. Aber auch der blosse Gedanke daran, rein technisch schneller als der Konkurrent zu sein, könnte den entscheidenden Treffer für den Sieg bringen - quasi der Placebo-Effekt der Videospieltastaturen.

Technische Daten

  • Gewicht: 741 g
  • Grösse: 36,2 x 14 x 3,6 cm
  • Material: PBT
  • Tastenbeschriftung: Double-shot-Molding
  • Profile: Fünf Stück möglich
  • Switch/Schalter: Razer Linear Optical Switch

Kommentare