Games.ch

World War Z - Test / Review

Zombies, so weit das Auge reicht ...

Test Video olaf.bleich getestet auf PlayStation 4

Ohne Brad Pitt, dafür aber mit umso mehr Zombies: „World War Z“ überflutet euren Bildschirm mit Untoten, doch macht es auch wirklich Spass? Wir haben den „Left 4 Dead“-Klon für euch ausführlich getestet!

Screenshot

Wenn eine Testversion erst mit dem Erscheinen des Spiels in der Redaktion eintrudelt, schrillen bei uns stets die Alarmglocken: Waren sich Entwickler und Publisher unsicher und haben die Review-Muster mit Absicht zurückgehalten? Diese Gedanken schwirrten durch unseren Kopf als „World War Z“ arg spät bei uns ankam. Entwickler Saber Interactive begründet die Verspätung damit, dass man bis zur letzten Sekunde noch Feintuning betrieb und an „World War Z“ arbeitete. Der Zombie-Shooter erschien schliesslich am 16. April 2019 für Playstation 4 und Xbox One und seitdem frönen wir auch der munteren Untoten-Hatz. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: „World War Z“ entpuppt sich als überraschend launiger, wenn auch nicht sonderlich innovativer Shooter und erinnert nicht nur mit seinem Koop-Fokus stark an „Left 4 Dead“.

Nichts für Story-Liebhaber

Screenshot

Valves „Left 4 Dead“ kam bereits 2008 auf den Markt. Der Nachfolger erschien ein Jahr später. Das bedeutet: Seit rund zehn Jahren warten Fans bereits auf den dritten Teil. „World War Z“ macht zwar „Left 4 Dead“ nicht vergessen, verkürzt aber zumindest die Wartezeit. Das Actionspiel basiert auf dem Kinofilm und leiht sich bei der Auswahl seiner vier Koop-Szenarien (New York, Jerusalem, Moskau und Tokio) zwar einige Schauplätze, verzichtet aber etwa auf einen Gastauftritt von Brad Pitt oder weitere Story-Elemente. Wer sich von „World War Z“ eine Geschichte erwartet, wird enttäuscht sein. Zwar gibt innerhalb der insgesamt 11 Levels einige Ansätze, als echten Plot kann man dies aber kaum bezeichnen. Immerhin: Funksprüche, abstürzende Hubschrauber und verzweifelte Überlebende bilden zumindest beim ersten Durchspielen eine Grundlage und führen zumindest ein wenig in das Szenario ein.

Kommentare