Games.ch

Yakuza Kiwami 2 - Test

Es kann nur einen Drachen geben!

Test Video Giuseppe Spinella getestet auf PlayStation 4

Nachdem die „Yakuza“-Serie bei uns wie eine Bombe eingeschlagen ist, erreichen uns auch die einstigen Klassiker im Remake-Gewand. Nach Letztes Jahr war es „Yakuza Kiwami“, dieses Jahr folgt „Yakuza Kiwami 2“, das neue Herausforderungen für unseren Lieblings-Yakuza Kazuma Kiryu bereithält. Der berühmt-berüchtigte Drache von Dojima nimmt es mit einem anderen Drachen auf, der unterschiedlicher und gefährlicher nicht sein könnte. Ob der erbitterte Kampf zwischen diesen zwei Legenden und die zahlreichen Neuerungen im Spiel uns gefesselt haben, erfahrt ihr in unserem Test!

Zwei Drachen und ein wilder Hund

Screenshot

Kazuma Kiryu ist als legendärer Drache von Dojima bekannt. Nach den Ereignissen von „Yakuza Kiwami“ entscheidet er sich jedoch dazu, sich vom Yakuza-Leben zu verabschieden. Doch sein einstiger Clan befindet sich nun in Schwierigkeiten und die Omi-Allianz nutzt dies aus. Damit es nicht zu einem offenen Krieg zwischen den beiden kommt, muss Kiryu wohl oder übel wieder einschreiten und ein paar Leute verprügeln. Darunter befindet sich auch der legendäre Drache von Kaizan, Goda Ryuji. Ryuji ist ein harter Brocken und zweifelsohne ein unvergesslicher Bösewicht.

Wie für „Yakuza“ üblich geizt die Story weder an Drama noch an Gewalt. Die Story ist packend und führt uns durch eine Achterbahn der Gefühle. Unvergessliche Charaktere wie Ryuji und Kaoru Sayama runden das Ganze ab. Im Grossen und Ganzen bleibt die Handlung der des Originals treu, überrascht aber hin und wieder mittels kleiner Erweiterungen. Als Sahnehäubchen winkt zudem ein grösserer Fokus auf den beliebten Mad Dog of Shimano, Goro Majima. Im Laufe der Geschichte schalten wir neue spielbare Kapitel für Majima frei. Dieser besitzt einen anderen Kampfstil als Kiryu, dadurch sorgen seine Kapitel für Abwechslung. Wer "Yakuza 0" und "Yakuza Kiwami" schon gespielt hat und somit einige Charaktere bereits kennt, versteht die Nuancen der Story deutlich besser.

Kommentare