Games.ch

Feature: Top 10 der schwersten iOS-Spiele

Nichts ist unmöglich... Ausser diese iOS-Games

Artikel Beat Küttel

Ihr denkt also, Spiele auf dem iPhone sind etwas für Weicheier? Ein bisschen auf dem Touchscreen rumwischen kann Jeder? Ihr gehört zu den ganz Harten? Dann haben wir etwas für euch. Und zwar die härtesten Titel für iPhone und Konsorten. Schweiss und Tränen wurden vergossen, iPad-Bildschirme beinahe zerschmettert doch für euch ist uns nur das Beste gut genug. Um sich für unsere Liste zu qualifizieren, musste das Gameplay entweder eine übermenschliche Reaktionsfähigkeit und Genauigkeit erfordern, oder aber unsere grauen Zellen zum explodieren bringen. Spiele, die wegen einer verpatzten Touchscreen-Steuerung einfach nur frustrierend sind (wie das damals auf dem NES legendär schwere “Mega Man 2”), haben hier keinen Platz.

Falls ihr noch weiter Vorschläge habt, könnt ihr uns diese gerne in den Kommentaren mitteilen. Falls nicht: Bitte anschnallen und Beruhigungspillen einwerfen, denn hier sind sie, die “Top 10 schwersten iOS-Games”.

Platz 10: Polara

Screenshot Kategorie: Ich bin blau und seh rot
iTunes-Link:Polara

Wer Spiele wie den Klassiker “Ikaruga” oder auch das deutlich jüngere “Outland” kennt, sollte mit dem grundsätzlichen Spielprinzip von “Polara” schnell zurechtkommen. Die Rede ist natürlich davon, dass ihr in diesem Spiel nur überleben könnt, wenn ihr rechtzeitig auf die linke Hälfte des Screens tippt, um eure Spielfigur zwischen rot und blau zu wechseln, und so entsprechend überlebt. Wir haben es hier mit einem so genannten Runner-Game zu tun, und zwar einem übelst schweren, bei dem euch zusätzliche Ziele innerhalb der 50 Levels jeweils noch eine optionale Herausforderung bieten. Je nachdem ob ihr rot oder blau seid, könnt ihr auf Plattformen laufen oder fallt durch sie hindurch, bleibt von Geschossen der jeweiligen Farbe unversehrt, ändert die Schwerkraft, oder aktiviert Sprungvorrichtungen. Manuell springen könnt ihr natürlich auch. Nach und nach werden noch weitere, teils sehr abgefahrene Spielmechaniken eingeführt, die allesamt mit dem Farbwechsel zu tun haben. Dadurch wird nach den relativ simplen ersten Leveln der Schwierigkeitsgrad im Laufe des Spiels enorm in die Höhe geschraubt. Die Tatsache, dass es in jedem Level noch Collectibles einzusammeln gilt (natürlich ebenfalls farblich getrennt) und euch das Spiel auch anzeigt, ob ihr einen Durchlauf ohne zu sterben gemeistert habt, sorgt für zusätzliche Herausforderung und eine lange Spielzeit.

Kommentare